Mit der Budgetanalyse genau ermitteln, wie viel Kredit in das Budget passt.
Artikel 2 Min. Lesezeit

Wie viel Kredit passt in mein Budget?

Bestimmen Sie vor einer Kreditaufnahme immer, wie die monatlichen Raten Ihr Haushaltsbudget langfristig belasten. Berechnen Sie dazu Ihr frei verfügbares Budget. Es errechnet sich aus Ihren Einnahmen minus Ihrer Ausgaben. Berücksichtigen Sie auch, dass sich Ihre Lebenssituation ändern könnte. Die maximale Rate sollte höchstens die Hälfte Ihres frei verfügbaren Budgets betragen. So bleibt Ihnen noch ein Polster für Unvorhergesehenes.

Verlassen Sie sich nicht auf Ihr Gefühl, sondern bestimmen Sie ganz genau, wie viel Platz Sie zwischen Ihrem vorhandenen Einkommen und Ihren derzeitigen Ausgaben für eine Kreditrate haben.

Gehen Sie zuerst folgende Fragen ehrlich durch:

  • Reicht Ihr Einkommen aus, um alle Ausgaben zu bezahlen?
  • Können Sie Lastschriften von Ihrem Konto immer einlösen?
  • Bleibt Ihre eingeräumte Kontoüberziehung (Dispositionskredit) ungenutzt?
  • Haben Sie einen guten Überblick über Ihr Konto, Ihr Vermögen und Ihre Schulden?
  • Ist Ihr Arbeitsplatz und somit Ihr Einkommen innerhalb der nächsten 5 Jahre sicher?
  • Konnten Sie Ihre bisherigen Kreditschulden ohne Schwierigkeiten tilgen?

Wie viel Geld haben Sie am Monatsende übrig?
Beginnen Sie mit einem ehrlichen Kassensturz. Ihre letzten Kontoauszüge helfen Ihnen dabei zu ermitteln, wie viel Geld Sie in einem durchschnittlichen Monat nach Abzug aller Ausgaben übrighaben. Ihr frei verfügbares Budget ergibt sich aus Ihren Einnahmen minus Ihrer festen und täglichen, veränderlichen Ausgaben. Haben Sie noch laufende Kredite? Dann berücksichtigen Sie diese in Ihrer Aufstellung ebenso mit der monatlichen Kreditrate.

Wussten Sie schon?

Die monatliche Rate für einen (neuen) Kredit sollte maximal die Hälfte des frei verfügbaren Budgets kosten. Dann haben Sie noch Luft für Unvorhergesehenes.

Planen Sie für die Zukunft
Bedenken Sie insbesondere bei langfristen Krediten, dass sich Ihre Lebensumstände ändern können. Kalkulieren Sie deshalb eine absehbare Reduzierung Ihres Einkommens oder auch höhere Ausgaben ein. So sehen Sie, ob Sie die Kreditrate auch zukünftig stemmen können. Wenn sich Ihre Einnahmen ändern, müssen Sie Ihre Schulden trotzden zurückzahlen.

Wussten Sie schon?

Mit der Budgetanalyse verschaffen Sie sich einen Gesamtüberblick über Ihre finanzielle Situation. Vergleichswerte und Empfehlungen helfen Ihnen, Ihre Finanzen rundum gut aufzustellen. So nehmen Sie Ihre Finanzen selbst in die Hand und machen mehr aus Ihrem Budget.

Zur Budgetanalyse

Berücksichtigen Sie bei Ihrer Aufstellung auch Rücklagen für Unvorhergesehenes.

Prüfen Sie Ihre Möglichkeiten immer realistisch
Eine zu hohe Kreditrate belastet Ihr Budget unnötig. Reizen Sie Ihr Haushaltsbudget deshalb nicht bis zum Maximum aus. Wenn eine unerwartete Zahlung fällig wird, sollten Sie nicht sofort in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Empfehlenswert ist ein Notgroschen in Höhe von 2 bis 3 Monatseinkommen, den Sie auf einem Tagesgeldkonto ansparen.

Passende Ratgeber

Stichworte

Das könnte Sie auch interessieren

Dieser Artikel liegt
jetzt in Ihrem Warenkorb.
Die Broschüren und ihr Versand sind für Sie kostenfrei.

Pro Ratgeber können Sie maximal 5 Stück bestellen. Wenn Sie eine größere Menge benötigen, benutzen Sie unser Bestellformular oder wenden Sie sich bitte an guh@dsgv.de.

Bestellwünsche mit Lieferadresse außerhalb Deutschlands richten Sie bitte auch per E-Mail an guh@dsgv.de.
Die Broschüren und ihr Versand sind für Sie kostenfrei.

Pro Ratgeber können Sie maximal 5 Stück bestellen. Wenn Sie eine größere Menge benötigen, benutzen Sie unser Bestellformular oder wenden Sie sich bitte an guh@dsgv.de.

Bestellwünsche mit Lieferadresse außerhalb Deutschlands richten Sie bitte auch per E-Mail an guh@dsgv.de.
Sie haben die maximale Bestellmenge von 5 Stück pro Ratgeber überschritten. Bitte korrigieren Sie Ihre Bestellmenge.