Artikel 5 Min. Lesezeit

Wie funktioniert das mit dem Elterngeld?

Wer vor Geburt des Kindes berufstätig war und sein Kind dann zunächst zu Hause betreuen möchte, kann Elterngeld beantragen. Es kann maximal 14 Monate bezogen werden. Mit dem ElterngeldPlus können Eltern in Teilzeit arbeiten und gleichzeitig Elterngeld beziehen. Das ermöglicht eine bessere Balance zwischen Beruf und Familie. Die Regelungen sind relativ umfangreich – hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Höhe des Elterngelds
Je nach Höhe Ihres monatlichen Nettoeinkommens vor der Geburt bekommen Sie zwischen 300 Euro und 1.800 Euro Elterngeld monatlich. Zur Berechnung werden die letzten 12 Kalendermonate vor Geburt Ihres Kindes herangezogen. Monate, in denen Sie aufgrund von Mutterschutz oder einer schwangerschaftsbedingten Krankheit nicht gearbeitet und weniger verdient haben, werden nicht mit eingerechnet. Das gleiche gilt übrigens, wenn Sie noch Elterngeld für ein älteres Kind beziehen. Dann werden weiter zurückliegende Monate zur Berechnung herangezogen. Hatten Sie innerhalb der letzten 12 Monate vor Geburt teilweise kein Einkommen, beispielsweise aufgrund von Arbeitslosigkeit, werden diese Monate mit 0 Euro Einkommen eingerechnet.

Für die Berechnung des Elterngelds müssen Sie Ihre Lohn- oder Gehaltsbescheinigungen der letzten 12 Monate vorlegen. Bei Selbstständigen reicht in der Regel der Steuerbescheid des vergangenen Wirtschaftsjahres.
Je nach Voreinkommen erhalten Sie zwischen 65 und 67 Prozent Ihres Voreinkommens als Elterngeld. Dabei gelten die folgenden Staffelungen:

  • Bei Voreinkommen zwischen 1.000 und 1.200 Euro: 67 Prozent
  • Bei Voreinkommen von 1.220 Euro: 66 Prozent
  • Bei Voreinkommen von 1.240 Euro und mehr: 65 Prozent

Der Höchstbetrag liegt bei 1.800 Euro. Haben Sie weniger als 1.000 Euro vorher verdient, steigt Ihr Elterngeldanspruch schrittweise auf bis zu 100 Prozent. Den Mindestbetrag von 300 Euro erhalten Sie auch, wenn Sie vor der Geburt Ihres Kindes kein Einkommen gehabt haben.

Folgende Beispiele helfen, die Berechnung des Elterngelds nachzuvollziehen:

Beispiel 1: Monatliches Nettoeinkommen vor Geburt 1.800 Euro monatlich, regulärer Start des Mutterschutz, keine Krankheit oder Arbeitslosigkeit während der 12 Monate vor Geburt:

Exemplarische Berechnung des Elterngelds, Beispiel 1

Beispiel 2: Waren Sie in 4 der 12 Kalendermonate vor Geburt arbeitslos und hatten davor ein Nettoeinkommen von 1.800 Euro, wird wie folgt gerechnet:

Exemplarische Berechnung des Elterngelds, Beispiel 2

Beispiel 3: Monatliches Nettoeinkommen vor Geburt 1.800 Euro, durch schwangerschaftsbedingte Krankheit 3 Monate vor dem gesetzlichen Mutterschutz aufgehört zu arbeiten, davor ein Einkommen von 1.500 Euro:

Exemplarische Berechnung des Elterngelds, Beispiel 3

Im Familienportal des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend können Sie sich Ihr Elterngeld genau ausrechnen.

Wie lange gibt es Elterngeld?
Ab Geburt Ihres Kindes können Sie bis zu 14 Monate Elterngeld beantragen. Beachten Sie dabei, dass das Elterngeld für Lebensmonate des Kindes, nicht für Kalendermonate gezahlt wird. Das heißt: Wenn Ihr Kind am 25. März geboren wird und Sie 2 Monate Elternzeit mit Elterngeld nehmen wollen, sollten Sie die Elternzeit sowie das Elterngeld vom 25. März bis zum 24. Mai beantragen. Beantragen Sie das Elterngeld hingegen einfach für April und Mai, wird Ihr Einkommen vom 25. März bis zum 31. März auf Ihr Elterngeld angerechnet. Das schmälert Ihr Elterngeld. Achten Sie also darauf, Elternzeit und Elterngeld für den exakt gleichen Zeitraum zu beantragen. So vermeiden Sie Kürzungen.

Sie können sich untereinander aufteilen, wer wie lange zu Hause bleiben möchte. Möchte nur ein Elternteil Elterngeld beziehen, ist dies höchstens 12 Monate möglich. Übernimmt der zweite Elternteil mindestens 2 Monate lang die Erziehung, wird das Elterngeld 14 Monate lang gezahlt (Partnermonate). Weniger als 2 Monate kann kein Elterngeld beantragt werden. Für Alleinerziehende gibt es das Elterngeld für die vollen 14 Monate.

Unser Tipp für Sie

Durch geschickte Steuerklassenwahl machen Sie mehr aus Ihrem Elterngeld: Verheiratete können beide in die Steuerklasse IV wechseln oder die Kombination V/III wählen. Wer nach der Geburt länger zu Hause bleibt, sollte eine für ihn günstige Steuerklasse wählen. Dann profitieren Sie vom höheren Nettoeinkommen auch beim Elterngeld.

Längere Förderung mit dem ElterngeldPlus
Sie haben außerdem die Möglichkeit, ElterngeldPlus zu beantragen. Es ist vor allem für Eltern gedacht, die während des Elterngeldbezugs bis zu 30 Stunden pro Woche in Teilzeit arbeiten möchten. Damit erhalten Sie eine längere Förderung, aber insgesamt nicht mehr Elterngeld.

Berechnet wird das ElterngeldPlus wie das Elterngeld. Es beträgt aber maximal die Hälfte des Elterngeldbetrags. Dafür wird es doppelt so lange gezahlt. Es gilt: 1 Elterngeld-Monat = 2 ElterngeldPlus-Monate. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird damit über den 14. Lebensmonat Ihres Kindes hinaus erleichtert.

Partnerschaftsbonus mit dem ElterngeldPlus
Sie können das Elterngeld mit dem ElterngeldPlus frei kombinieren. Arbeiten Sie und Ihr Partner oder Ihre Partnerin gleichzeitig in 4 aufeinanderfolgenden Monaten zwischen 25 und 30 Wochenstunden, erhalten Sie mit dem Partnerschaftsbonus 4 zusätzliche ElterngeldPlus-Monate. Auch hier gilt: Alleinerziehende können den Partnerschaftsbonus für sich in Anspruch nehmen.

Geschwisterbonus als Ergänzung zum Elterngeld
Familien mit mehr als 1 Kind können zusätzlich zum Elterngeld oder ElterngeldPlus einen Geschwisterbonus erhalten. Er beträgt 10 Prozent des zustehenden Elterngeldes, mindestens jedoch 75 Euro bzw. 37,50 Euro bei ElterngeldPlus-Bezug. Den Geschwisterbonus gibt es nur unter folgenden Voraussetzungen:

  • Sind 2 Kinder im Haushalt gibt es den Geschwisterbonus nur, bis das ältere Geschwisterkind 3 Jahre alt ist.
  • Leben 3 oder mehr Kinder im Haushalt, gibt es den Geschwisterbonus, wenn mindestens 2 der Kinder noch nicht 6 Jahre alt sind.
  • Lebt 1 behindertes Geschwisterkind im Haushalt, gibt es den Geschwisterbonus bis das Kind 14 Jahre alt ist.

So beantragen Sie Elterngeld oder ElterngeldPlus
Beantragen müssen Sie Elterngeld und ElterngeldPlus schriftlich bei der für Sie zuständigen Elterngeldstelle. Unter www.elterngeld-plus.de können Sie per Postleitzahl-Suche die für Sie zuständige Elterngeldstelle herausfinden. Rückwirkend wird Ihnen das Elterngeld übrigens nur für maximal 3 Monate gezahlt. Deshalb ist es wichtig, den Antrag innerhalb der ersten 3 Lebensmonate des Kindes einzureichen.

Passende Ratgeber

Stichworte

Das könnte Sie auch interessieren

Dieser Artikel liegt
jetzt in Ihrem Warenkorb.
Die Broschüren und ihr Versand sind für Sie kostenfrei.

Statt online können Sie auch telefonisch bestellen: 030 20455-818

Bestellwünsche mit Lieferadresse außerhalb Deutschlands richten Sie bitte per E-Mail an guh@dsgv.de.
Die Broschüren und ihr Versand sind für Sie kostenfrei.

Statt online können Sie auch telefonisch bestellen: 030 20455-818

Bestellwünsche mit Lieferadresse außerhalb Deutschlands richten Sie bitte per E-Mail an guh@dsgv.de.