Wenn die Rente das neue Einkommen ist
Artikel 3 Min. Lesezeit

Wenn die Rente das neue Einkommen ist

Die staatliche Rente gibt es nicht automatisch. Stellen Sie mindestens 3 Monate vor Renteneintritt einen Rentenantrag, damit die Zahlungen pünktlich mit Ende des Arbeitslebens fließen. Lassen Sie auch die Steuern nicht aus dem Blick. Liegt Ihre Rente über dem aktuellen Grundfreibetrag  von 9.000 Euro, werden auch für Sie als Rentner noch Steuern fällig.

Rückt das Datum Ihres Renteneintritts näher, sind Sie am Zuge, um die baldigen Rentenzahlungen auch zu erhalten. Wenn Sie Ihr Versicherungskonto auf Fehler geprüft haben, sollten Sie am besten 3 Monate vor gewünschtem Rentenbeginn die Rente beantragen. Der Rentenantrag muss an den richtigen Versicherungsträger geschickt werden. Diesen finden Sie in den Rentenauskünften der letzten Jahre.

Ohne Rentenantrag keine Rente

Legen Sie Ihrem Rentenantrag alle notwendigen Versicherungsunterlagen bei, die im Versicherungsverlauf noch nicht berücksichtigt wurden. Das sind beispielsweise Nachweise zu Ausbildungszeiten oder Arbeitslosigkeit. Die Antragsformulare finden Sie bei der Deutschen Rentenversicherung. Sie können auch die Auskunfts­- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung in Anspruch nehmen.

Im Anschluss an den Rentenantrag erhalten Sie Ihren Rentenbescheid. Dieser enthält eine Vielzahl an Informationen, unter anderem zur Rentenhöhe, Zahlungsbeginn und zu den Modalitäten der Auszahlung. Ausgezahlt wird jeweils der um die Kranken- und Pflegeversicherung bereinigte Rentenbetrag. Prüfen Sie die Unterlagen auf jeden Fall genau.

Rentenkundige

Sie können auch externe Hilfe von sogenannten Rentenkundigen in Anspruch nehmen. Dazu gehören einmal die ehrenamtlich arbeitenden Versichertenberater oder die Rentenberater auf Honorarbasis. Informationen dazu finden Sie bei der

bei der Deutschen Rentenversicherung
oder bei den Rentenberatern.

Die Krankenversicherung regeln
Klären Sie vor Rentenbeginn mit Ihrer Krankenkasse ab, ob Sie über die Krankenversicherung der Rentner (KVdR) versichert werden. Jeder, der zu 90 Prozent der zweiten Hälfte seines Erwerbslebens gesetzlich versichert war, darf in die KVdR. Größter Vorteil: Auf private Einnahmen wie Miete, Zinsen oder private Rentenversicherungen müssen Sie keine Beiträge zahlen.

Wenn Sie freiwillig oder privat krankenversichert sind, können Sie im Rentenalter bei Ihrem Rentenversicherungsträger einen Zuschuss beantragen. Voraussetzung ist, dass Sie eine gesetzliche Rente beziehen. Stellen Sie den Antrag rechtzeitig, damit Sie ihn mit Beginn der Rente auch erhalten.

Rente und Steuern
Renten müssen versteuert werden. Wer z. B. 2019 in Rente geht, zahlt auf 78 Prozent seiner gesetzlichen Renteneinkünfte Steuern. 2020 steigt dieser Satz nochmals um 2 Prozent, danach erhöht er sich bis 2040 jährlich um ein Prozent. Ab 2040 sind Renten komplett steuerpflichtig.

Steuern fallen aber nur an, wenn die Rentenzahlungen nach Abzug aller Ausgaben (z. B. Krankenversicherung oder Werbungskosten) über dem Grundfreibetrag liegen. Er liegt bei 9.000 Euro für Alleinstehende bzw. 18.000 Euro für Ehepaare pro Jahr. Bei Bezügen aus privaten Rentenversicherungen wird nur ein fester Ertragsanteil versteuert. Dieser liegt bei 65 Jahren bei 18 Prozent. Lediglich 18 Prozent der ausgezahlten Rente ist somit steuerpflichtig.

Wer als Rentner Einkünfte hat, die über dem Grundfreibetrag liegen, ist zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet.

Für Rentner ist eine Nichtveranlagungsbescheinigung dann sinnvoll, wenn die Kapitalerträge höher als 801 Euro bzw. 1.602 Euro für Paare sind. Die Bescheinigung verhindert, dass Steuern auf die Kapitalerträge gezahlt werden müssen. Dazu muss das steuerpflichtige Jahreseinkommen insgesamt unter 9.000 Euro für Alleinstehende bzw. 18.000 Euro für Verheiratete liegen. Da die Rente nur teilweise versteuert werden muss, rutschen viele unter die Jahresgrenze. Eine Nichtveranlagungsbescheinigung bekommen Sie beim Finanzamt.

Passende Ratgeber

Stichworte

Das könnte Sie auch interessieren

Dieser Artikel liegt
jetzt in Ihrem Warenkorb.
Die Broschüren und ihr Versand sind für Sie kostenfrei.

Statt online können Sie auch telefonisch bestellen: 030 20455-818

Als Sparkasse bestellen Sie bitte per E-Mail an guh@dsgv.de.

Bestellwünsche mit Lieferadresse außerhalb Deutschlands richten Sie bitte auch per E-Mail an guh@dsgv.de.
Die Broschüren und ihr Versand sind für Sie kostenfrei.

Statt online können Sie auch telefonisch bestellen: 030 20455-818

Als Sparkasse bestellen Sie bitte per E-Mail an guh@dsgv.de.

Bestellwünsche mit Lieferadresse außerhalb Deutschlands richten Sie bitte auch per E-Mail an guh@dsgv.de.
Bitte beachten Sie die maximale Bestellmenge von 50 Stück pro Ratgeber.