Warum sollte ich überhaupt sparen?
Artikel 2 Min. Lesezeit

Warum sollte ich überhaupt sparen?

Sparen bedeutet, dass Sie heute auf etwas verzichten müssen, um es morgen zur Verfügung zu haben. Das fällt oft schwer, denn die Zukunft ist ungewiss. So leben viele Menschen lieber im Hier und Jetzt anstatt für die Zukunft zu sparen, zumal der Sparzins gen Null geht. Aber: Sparen lohnt sich auch trotz geringem Sparzins, denn den Löwenbetrag machen immer die eigenen Sparbeträge aus. Finanzielle Trockenperioden lassen sich mit einem kleinen Finanzpolster besser überstehen.

Das Problem mit den Zinsen
Früher hatten Sie beim Sparen zwei mächtige Verbündete: die Zeit und den Sparzins. Grund war der Zinseszinseffekt: Die Zinsen, die Sie auf den Sparbetrag bekamen, wurden wieder mit angelegt und mit verzinst. Der erste eingezahlte Euro war daher der wertvollste, da er länger Zinsen einbrachte als alle anderen.

Gleichzeitig fraß aber auch die Inflation einen Teil des Gewinns wieder auf. Inflation nennt man die Steigerung der Verbraucherpreise. Momentan liegt sie bei etwa 1 bis 2 Prozent. Die Inflation führt dazu, dass das Geld von Jahr zu Jahr etwas weniger wert ist. Sie können dann weniger davon kaufen.

Der tatsächliche Wertzuwachs – der sogenannte Realzins – berechnet sich aus Sparzins minus Inflation. Wenn nun Zinsen gegen Null gehen und die Inflation steigt, wird der Realzins negativ. Das Geld verliert an Wert.

Und nun? Lohnt es sich noch zu sparen?

Der Sparzins war das Sahnehäubchen
Ja, es lohnt sich noch zu sparen, denn der eigentliche Sparbetrag macht den Löwenanteil aus. Der Sparzins war sozusagen das Sahnehäubchen auf Ihrem Eisbecher. Ein Eis ohne Sahnehäubchen würden Sie aber vermutlich dennoch annehmen, oder? Genauso sollten Sie auch das Sparen ohne größeren Sparzins nicht grundsätzlich in Frage stellen.

Gar nichts zurückzulegen, ist keine Lösung.

Denn ob das Geld durch Zinsen etwas mehr oder durch die Inflation etwas weniger wert wird, hat eine vergleichsweise geringe Auswirkung. Sparen Sie aber gar nichts, haben Sie später auch nichts, um darauf zurückzugreifen. Für Notfälle sollte immer ein kleinerer Geldbetrag verfügbar sein. Auch größere Investitionen wie ein Immobilienerwerb oder die private Altersvorsorge können Sie ohne zu sparen nicht realisieren.

Unser Tipp für Sie

Als Notgroschen für unvorhergesehene Ausgaben empfiehlt sich eine Reserve von 2 bis 3 Monatsgehältern.

Passende Ratgeber

Stichworte

Das könnte Sie auch interessieren

Dieser Artikel liegt
jetzt in Ihrem Warenkorb.
Die Broschüren und ihr Versand sind für Sie kostenfrei.

Statt online können Sie auch telefonisch bestellen: 030 20455-818

Als Sparkasse bestellen Sie bitte per E-Mail an guh@dsgv.de.

Bestellwünsche mit Lieferadresse außerhalb Deutschlands richten Sie bitte auch per E-Mail an guh@dsgv.de.
Die Broschüren und ihr Versand sind für Sie kostenfrei.

Statt online können Sie auch telefonisch bestellen: 030 20455-818

Als Sparkasse bestellen Sie bitte per E-Mail an guh@dsgv.de.

Bestellwünsche mit Lieferadresse außerhalb Deutschlands richten Sie bitte auch per E-Mail an guh@dsgv.de.
Bitte beachten Sie die maximale Bestellmenge von 50 Stück pro Ratgeber.