Teilen auf Socialen Netzwerken
Mann bezahlt kontaktlos mit dem Smartphone am Kartenterminal
Artikel 5 Min. Lesezeit

Bezahlen mit dem Handy – wie geht das?

An der Kasse den Einkauf auf das Band gelegt. Der Kassierer scannt alles ein: „Macht 23,75 Euro, bitte.“ Portemonnaie gesucht, Handy gefunden. Wie gut, dass in vielen Geschäften das Bezahlen mit dem Smartphone möglich ist. Wie bitte? Mit dem Handy bezahlen? Das geht. Manche nennen es “Mobile Payment“ andere „kontaktloses Bezahlen“. Was kontaktloses Bezahlen ist und wie es mit dem Handy einfach und sicher funktioniert, erklären wir Ihnen hier.

Die meisten Mobilfunkgeräte und Zahlungskarten haben heutzutage eine eingebaute NFC-Funktion. NFC steht für „Near Field Communication“. Das ist ein Kommunikationsstandard ähnlich dem bekannten WLAN oder Bluetooth, nur im nahen Umfeld. Diese Technik ermöglicht auch das kontaktlose Bezahlen mit Smartphone oder Karte durch die schnelle und sichere Übertragung verschlüsselter Daten, zum Beispiel an einem Kartenterminal, wie man es vom Bezahlen mit der Karte im Laden vor Ort kennt. Das heißt, überall dort, wo das Wellensymbol abgebildet ist, können Sie Ihre Einkäufe durch Vorhalten Ihrer Karte oder Ihres Smartphones kontaktlos bezahlen – egal ob an der Kasse, im Restaurant oder an der Tankstelle. Das macht es schneller, hygienischer und einfacher beim Einkauf – für Kassiererinnen und Kassierer und Verbraucherinnen und Verbraucher.

Kontaktloses Bezahlen

Das Wellen-Symbol am Kartenterminal zeigt, dass an der Kasse kontaktloses Bezahlen akzeptiert wird.

Befindet sich auf Ihrer Zahlkarte ein Wellen-Symbol, kann diese Karte für das kontaktlose Bezahlen verwendet werden.

Neuere Smartphones haben meist die Option zum kontaktlosen Bezahlen bereits integriert.

Kontaktloses Bezahlen am Kartenterminal

Wenn Sie mit Ihrer Karte kontaktlos bezahlen möchten, das heißt ohne die Karte in das Kartenlesegerät zu stecken, halten Sie die Karte einfach an den Kartenleser. Symbole am Kartenleser zeigen, wohin Sie die Karte bzw. das Smartphone halten sollten. Falls Sie sich unsicher sind, sprechen Sie das Kassenpersonal an. Ein Signalton (manchmal auch Lichtsymbole) bestätigt die erfolgreiche Bezahlung.

Kontaktloses Bezahlen mit dem Smartphone

Das Bezahlen mit dem Handy wird oft Mobile Payment genannt. Der Ablauf ist ähnlich zur kontaktlosen Kartenzahlung, nur, dass Sie statt der Karte Ihr Smartphone an das Kartenlesegerät halten. Um die Bezahlung am Smartphone freizugeben, nutzen Sie Ihren Gerätecode, Ihren Fingerabdruck oder die Face-ID (die Gesichtserkennung). In diesem Fall wird keine PIN abgefragt, da Sie bereits mit einem sicheren Merkmal die Freigabe zur Bezahlung erteilt haben.

Wie kommt die Karte ins Smartphone?

Bevor Sie das kontaktlose Bezahlen mit Ihrem Smartphone ausprobieren, müssen Sie Ihre Karte mit Ihrem Smartphone verknüpfen. Dafür öffnen Sie eine spezielle App für das Bezahlen mit digitalen Karten, z. B. eine Wallet-App. Die Wallet-App ist entweder auf dem Gerät vorinstalliert oder Sie wählen eine der verschiedenen Anbieter aus – dies ist dann Ihre digitale Geldbörse. Viele Banken und Sparkassen bieten ebenfalls App-Angebote und Lösungen, mit denen Sie kontaktlos mit dem Smartphone bezahlen können. Die digitale Karte und Sicherheitsschlüssel werden dabei sicher in Ihrem Smartphone abgelegt. Je nach Anbieter werden hierfür verschiedene Techniken genutzt. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass weder Mobilfunkanbieter noch Zahlungsempfänger Einsicht oder Zugriff auf Ihre Kartendaten haben. Jetzt sind Sie bereit für das Mobile Payment.

Übrigens, Sie können mehrere Karten in Ihrer Wallet-App hinterlegen. Wählen Sie bei jedem Bezahlvorgang die Karte aus, mit der Sie zahlen möchten.

Ist kontaktloses Bezahlen sicher?

Bei Beträgen bis 50 Euro müssen Sie bei einer kontaktlosen Kartenzahlung nichts weiter tun. Bei kontaktlosen Zahlbeträgen ab 50 Euro geben Sie zur Bestätigung der Zahlung Ihre PIN (Persönliche Geheimzahl) ein. Damit wird sichergestellt, dass nur Sie zahlen können. Damit es sicher bleibt, werden Sie regelmäßig ab einer bestimmten Anzahl Transaktionen und bei bestimmten Umsätzen – manchmal auch bei Beträgen bis 50 Euro – nach Ihrer PIN gefragt. Ihr kartenausgebendes Institut legt übrigens die Regeln fest, ab welchem Betrag und wie oft eine PIN-Eingabe notwendig ist. Für die Zahlung mit dem Smartphone nutzen Sie die Absicherung des Smartphones zum Entsperren (z. B. Ihren Fingerabdruck).

Online-Einkäufe mit Ihrem Smartphone bezahlen

Übrigens können Sie mit den Bezahl-Apps und Wallet-Angeboten auch bei vielen Internet-Shops mit dem Smartphone bezahlen. Meist bieten Händler verschiedene Zahlungsmöglichkeiten an, vom Rechnungskauf über die Lastschrift bis hin zu Mobile Payment. Hier geben Sie die Zahlung ebenfalls mit dem Gerätecode, per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung frei – ganz ohne manuelles Abtippen von Kartennummern oder Zugangsdaten.

Einfach Geld an Freunde und Bekannte senden

Die Überweisung nutzen Sie, um Geld an Unternehmen oder auch Freunde und Bekannte zu senden. Eine zusätzliche Möglichkeit Geld an Freunde oder Bekannte zu versenden, ist die sogenannte Peer-to-Peer (P2P) Zahlung. P2P ist Englisch und bedeutet „von einer Person zur anderen“. Ähnlich wie bei einer Überweisung aus einer Banking-App, können Sie mit einer P2P-Zahlung Geld an Freunde und Bekannte von Ihrem Smartphone aus senden. Dafür benötigen Sie lediglich die E-Mailadresse oder eine Handynummer in Ihrem Adressbuch. Die Kontodaten des Empfängers brauchen Sie hierfür nicht. Damit lassen sich zum Beispiel die Kosten für gemeinsame Einkäufe unter verschiedenen Personen einfach aufteilen. Um Geld zu senden/empfangen, benötigen beide Personen die gleiche P2P-Funktion. Viele Banken, Sparkassen und weitere Anbieter ermöglichen bereits mittels App oder Webbrowser das einfache Geld senden und – umgekehrt – sogar das Geld anfordern und viele Anbieter kooperieren auch untereinander.

Karte verloren – schnell sperren!

Bei einem Verlust sperren Sie bitte umgehend Ihre Karte. Der Sperr-Notruf nimmt Ihren Anruf unter der Telefonnummer 116 116 entgegen. Wenn Sie Ihr Smartphone verlieren, melden Sie unbedingt auch den Verlust der virtuellen Karte.

Zu guter Letzt: Behalten Sie Ihre Ausgaben immer im Blick. Wenn Sie Bargeld im Portemonnaie haben, sehen Sie, wie dieses mit jeder Ausgabe weniger wird. Beim Bezahlen mit Karte oder Smartphone werden die Ausgaben erst mit einem Blick auf den Kontostand offensichtlich.

Passende Ratgeber

Stichworte

Das könnte Sie auch interessieren

Dieser Artikel liegt
jetzt in Ihrem Warenkorb.
Die Broschüren und ihr Versand sind für Sie kostenfrei.

Pro Ratgeber können Sie maximal 5 Stück bestellen. Wenn Sie als nicht kommerzielle Organisation eine größere Menge benötigen, benutzen Sie unser Bestellformular für Organisationen oder wenden Sie sich bitte an guh@dsgv.de.

Bestellwünsche mit Lieferadresse außerhalb Deutschlands richten Sie bitte auch per E-Mail an guh@dsgv.de.
Die Broschüren und ihr Versand sind für Sie kostenfrei.

Pro Ratgeber können Sie maximal 5 Stück bestellen. Wenn Sie als nicht kommerzielle Organisation eine größere Menge benötigen, benutzen Sie unser Bestellformular für Organisationen oder wenden Sie sich bitte an guh@dsgv.de.

Bestellwünsche mit Lieferadresse außerhalb Deutschlands richten Sie bitte auch per E-Mail an guh@dsgv.de.
Sie haben die maximale Bestellmenge von 5 Stück pro Ratgeber überschritten. Bitte korrigieren Sie Ihre Bestellmenge.