So bereiten Sie den Ernstfall vor
Artikel 3 Min. Lesezeit

So bereiten Sie den Ernstfall vor

Machen Sie sich rechtzeitig Gedanken darüber, wie Sie sich Ihre Versorgung bei Krankheit oder im Alter wünschen. Dabei helfen Vollmachten und Verfügungen, die Sie nach Ihren Vorstellungen formulieren. Denn wenn Sie plötzlich nicht mehr die notwendigen Entscheidungen treffen können, ist es eine große Hilfe für die Angehörigen und Freunde, wenn Sie alles geregelt haben. Denken Sie daran: Familienangehörige und Ehe-­ oder Lebenspartner sind nicht automatisch vertretungsberechtigt.

Mit Hilfe von Vollmachten und Verfügungen regeln Sie die Versorgung bei Krankheit oder im Alter. Dabei gibt es bei den einzelnen Dokumenten einiges zu beachten. Informieren Sie sich deshalb ausführlich über Zweck, Form und Wirkung. So können Sie gezielt das Beste für sich aufsetzen und den Ernstfall vorbereiten.

Rechtlichen Bestand haben nur schriftliche Vollmachten.

General- und Vorsorgevollmacht
Die Vorsorgevollmacht, besser noch eine General- und Vorsorgevollmacht, ermöglicht Ihnen ein hohes Maß an Selbstbestimmung, indem Sie Personen Ihres Vertrauens, z. B. Ihren Ehepartner oder Ihre Kinder, vorsorglich bevollmächtigen. Im Bedarfsfall können diese dann für Sie handeln und die Post öffnen, Rechnungen bezahlen oder notwendige Anträge stellen. Die Vorsorgevollmacht gilt nur, wenn man „geistig“ nicht mehr in der Lage ist, seine Angelegenheiten selbst zu regeln. Deshalb ist es empfehlenswert eine General- und Vorsorgevollmacht einzurichten, um eine maximale Absicherung auch in sonstigen Fällen zu erreichen.

Eine General- und Vorsorgevollmacht ist nicht an eine bestimmte Form gebunden. Online gibt es entsprechende Formulare, z. B. beim Bundesjustizministerium. Diese Formulare können jedoch nur als Formulierungshilfe dienen, sie berücksichtigen nicht Ihre individuellen Wünsche oder Belange. Verbraucherschützer raten deshalb, sich bei einer General- und Vorsorgevollmacht von einem Notar unterstützen zu lassen. Hat er das Dokument beurkundet, werden später auch keine Zweifel an der Gültigkeit aufkommen.

Wussten Sie schon?

Eine Vollmacht lässt sich zudem ohne großen Aufwand im Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer registrieren. Damit stellen Sie sicher, dass die Vollmacht auch zum Einsatz kommt.

Zum Vorsorgeregister

Mit einer notariell beurkundeten oder zumindest einer notariell beglaubigten Unterschrift versehenen General- und Vorsorgevollmacht kann eine Person Ihres Vertrauens sich auch um Ihre finanziellen Angelegenheiten kümmern. Zusätzlich sollte ein von den Banken und Sparkassen angebotener Vordruck „Konto­/Depotvollmacht – Vorsorgevollmacht“ erteilt werden. Fragen Sie dazu direkt bei Ihrer Bank oder Sparkasse nach.

Betreuungsverfügung
Können Sie Ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst erledigen und haben Sie keine Vorsorge getroffen, muss das Betreuungsgericht einen geeigneten und möglicherweise Ihnen fremden Betreuer einsetzen. Der Betreuer ist an die gesetzlichen Vorgaben gebunden.

Die Betreuung rechtzeitig nach den eigenen Wünschen regeln.

In einer Betreuungsverfügung können Sie dem Betreuungsgericht über die gesetzlichen Vorgaben hinaus konkrete Anweisungen geben. Sie können darin z. B. festlegen, wer der Betreuer werden soll, wie die Betreuung zu führen ist, wo Sie wohnen möchten oder wie Ihr Vermögen zu verwalten ist. Das Betreuungsgericht ist an Ihre Vorgaben gebunden.

Patientenverfügung
Ärztliche Behandlungen, auch solche vor dem möglichen Ende des Lebens, bedürfen immer der Einwilligung des Patienten. Schicksalsschläge können Menschen von einem Tag zum anderen völlig handlungsunfähig machen. Damit andere Personen in Ihrem Sinne handeln können, ist es sinnvoll, beizeiten eine Patientenverfügung zu erstellen. Damit die Patientenverfügung im Rechtsverkehr, insbesondere von Ärzten, anerkannt wird, sollten Sie sicherstellen, dass konkrete Bestimmtheitskriterien erfüllt sind, Formulierungen also spezifisch genug sind. Hier können die vom Bundesjustizministerium entwickelten Textbausteine eine Hilfestellung für Ihre individuellen Vorstellungen sein.

Passende Ratgeber

Stichworte

Das könnte Sie auch interessieren

Dieser Artikel liegt
jetzt in Ihrem Warenkorb.
Die Broschüren und ihr Versand sind für Sie kostenfrei.

Statt online können Sie auch telefonisch bestellen: 030 20455-818

Als Sparkasse bestellen Sie bitte per E-Mail an guh@dsgv.de.

Bestellwünsche mit Lieferadresse außerhalb Deutschlands richten Sie bitte auch per E-Mail an guh@dsgv.de.
Die Broschüren und ihr Versand sind für Sie kostenfrei.

Statt online können Sie auch telefonisch bestellen: 030 20455-818

Als Sparkasse bestellen Sie bitte per E-Mail an guh@dsgv.de.

Bestellwünsche mit Lieferadresse außerhalb Deutschlands richten Sie bitte auch per E-Mail an guh@dsgv.de.
Bitte beachten Sie die maximale Bestellmenge von 50 Stück pro Ratgeber.