Verbrauchertipps

 

    Wenn Sie sich von alten Möbeln, gebrauchten Gegenständen, Kleidung und Spielzeug trennen möchten, diese aber zu schade zum Wegwerfen sind, dann nutzen Sie doch Onlinemarktplätze. Alle, die etwas verschenken und/oder geschenkt bekommen möchten, können sich hier treffen und nachhaltig Dinge tauschen. Möglich ist das ohne Kosten zum Beispiel bei ebay Kleinanzeigen oder auf free-your-stuff.com/de.

    Auch wenn noch Ferien sind - der Beginn von Ausbildung und Studium ist in Sicht. Viele junge Leute müssen dafür von Zuhause wegziehen und eine erste eigene Bleibe suchen. Dazu ist es für alle Jungmieter wichtig, einen Kassensturz zu machen: Wie viel Geld steht zur Verfügung? Mit welchen Kosten muss man in der eigenen Wohnung rechnen? Was braucht man fürs tägliche Leben? Anleitung gibt der Budgetkompass für junge Haushalte kurz und knapp und übersichtlich.

    Für einen schönen Rasen ist der Vertikutierer ungefähr zweimal im Jahr sehr nützlich. Aber die restliche Zeit steht er rum. Platz und Geld können Sie sparen, wenn Sie Gartengeräte und auch Haushaltsgeräte mieten statt kaufen. Auf Plattformen wie rentas.de und erento.de finden Sie Miet- und Verleihstationen. Eine kostenlose Alternative ist das Netzwerk nebenan.de, das Nachbarn miteinander vernetzt, um sich gegenseitig auszuhelfen. Probieren Sie’s mal aus.

    Wer bereit ist, die Wohnung nicht nur mit anderen jungen Leuten zu teilen, sondern auch tatkräftige Hilfe zu leisten, kann unter www.wohnenfuerhilfe.info eine günstige Bleibe bekommen: Sie leisten einen Teil der Mietkosten als Unterstützung im Haushalt, bei der Gartenarbeit oder geben Kindern Nachhilfe und bekommen im Gegenzug einen Platz in einer Wohngemeinschaft zu einem günstigen Preis.

    Elektroschrott gehört nicht in den Haushaltsmüll, sondern muss entsprechend entsorgt oder recycelt werden. Händler, auch Online-Händler, müssen Elektrogeräte schon länger wieder zurücknehmen. Aber auch per Post ist es möglich, zum Beispiel leere Druckerpatronen, Handys oder PC-Bauteile, kostenlos zu entsorgen. Die kostenlose Versandmarke kann man sich auf der Webseite der Post herunterladen.

    Auch bei Wohnungsgesellschaften lohnt es sich für Studenten und Azubis, nach Wohnraum nachzufragen. Da dieser aber nicht unbedingt immer inseriert, sondern über interne Wartelisten vergeben wird, sollten Sie sich direkt bei der Wohnungsgesellschaft bewerben. Übrigens kann eine Mitgliedschaft in einer Wohnungsbaugenossenschaft die Chancen auf eine bezahlbare Wohnung deutlich erhöhen.

    Wer keinen Garten hat und trotzdem gern selbst Obst ernten möchte, kann sich an herrenlosen Obstbäumen und Beerensträuchern bedienen, die an vielen Orten wachsen. Wo es was zu ernten gibt, hat die Community der Plattform mundraub.org zusammengetragen. Standort angeben und schauen, wo die nächsten Obstbäume stehen. Und auch selbst Fundstellen eintragen.

    Weit über 200.000 Tonnen Grillkohle verbrauchen die Deutschen im Jahr. FSC- oder DIN-zertifizierte Kohle schont dabei gefährdete Waldbestände. Auch beim Grillanzünder kann man umweltfreundlich einkaufen, zum Beispiel Anzünder aus Wachs und Holzwolle oder Bioalkohol.

    Wer seinen Urlaub noch vor sich hat und in Sachen Gesundheit auf Nummer sicher gehen möchte, der kann sich wappnen mit der App „R+V-Arztsuche“, die in Deutschland und weltweit funktioniert. Auf Basis der Google-Einträge werden Arztpraxen und Krankenhäuser in der näheren Umgebung mit Öffnungszeiten, Telefonnummern, Website sowie Entfernung angezeigt. Die App ist kostenlos für Android und Apple verfügbar.

    Schalten Sie vor Ihrem Urlaub im Nicht-EU-Ausland die Mailbox Ihres Handys aus! Andernfalls entstehen Kosten, ohne dass Sie telefoniert haben. Jedes eingehende Gespräch wird nämlich immer zuerst auf Ihr Handy (und damit ins Ausland) geschickt, dann zurück auf die Mailbox. Mailbox abschalten – so geht’s: ##002# und wählen.

    Kopieren Sie Ihre wichtigsten Reisedokumente vor dem Urlaub: Reisepass, Flugtickets, Impfausweis, Kreditkarten und ggf. die Adresse der deutschen Auslandvertretung, außerdem die Nummer zur Kreditkarten- oder Handysperrung. International gilt die +49 116116. Bewahren Sie alles an separater Stelle im Gepäck auf und/oder speichern Sie es in Ihrer Mailbox.

    Wenn Sie einen Mahnbescheid im Briefkasten vorfinden, sollten Sie sofort reagieren. Prüfen Sie sorgfältig, ob Sie evtl. doch etwas vergessen haben zu bezahlen. Wenn Sie sich keiner Schuld bewusst sind, legen Sie rechtzeitig Widerspruch ein. Ein Mahnschreiben kann jeder ganz einfach verschicken – eine Prüfung, ob die Forderung berechtigt ist, findet vorher nicht statt.

    Sich unterwegs zu verpflegen kann ganz schön ins Geld gehen und schmeckt auch nicht immer. Schmieren Sie Ihre Brote für eine lange Fahrt oder den Familienausflug selbst. Sie bestimmen, was draufkommt und können überteuerte Restaurants und Raststätten links liegen lassen.

    Coffee to go ist für viele nicht mehr wegzudenken. Wer sich seinen Koffein-Kick zu Hause brüht und im Thermo-Becher mitnimmt, spart bei 2,50 pro Becher im Coffeeshop und 220 Arbeitstagen im Jahr 550 Euro. Von diesem Geld lässt sich der eigene Kaffee bezahlen und eine ganze Menge mehr.

WARENKORB

Ratgeber

Onlineplaner

Vorträge

Faktenbox Geld

Infothek

Foren

Über uns

Presse

RSS-Feeds von Geld und Haushalt hier kostenlos abonnieren:

RSS-Feed Presse RSS-Feed Verbrauchertipps